Sand, Seife ...

by - September 23, 2014

Soda ... so blöd war das gar nicht, anno dazumal, wie da gewaschen, geputzt und gereinigt wurde und vor allem womit.

Ich hatte in einer Zeitschrift einen Artikel entdeckt, wie man aus Kernseife Waschmittel herstellen kann und es ausprobiert.

Da ja bei Seifensiedern immer mal wieder Seife anfällt, die nicht gefällt oder sie sich überhaupt häuft, habe ich gedacht, das müsste auch mit meiner Seife trotz der Überfettung eigentlich funktionieren.

Ich hab es einfach ausprobiert und wir waschen nun schon seit vielen Wochen mit unserem selbst gebastelten Waschmittel.

Natürlich gibt es die Möglichkeit Seife auszusalzen und sie dann vielfältig zur Reinigung zu verwenden aber dieses Procedere ist eben sehr zeitaufwändig und der Herd läuft auch ganz schön lange. Die Seife einfach so zu belassen ohne den langen Aussalzungsprozess und daraus flüssiges Waschmittel zu machen, geht eigentlich ruck zuck.

Man suche sich etwas Seife, die man nicht mehr haben möchte. Meine duftet hier nach Rose und das böse PÖ hat die Seife so verunstaltet - o. k. ich war auch nicht ganz unschuldig.



Als weitere Zutat braucht man noch handelsübliche Waschsoda. Für 500 g habe ich in der Drogerie 1,39 Euro bezahlt, was ja nun wirklich nicht teuer ist.


Die Seife zerkleinere ich einfach mit einem haushaltsüblichen Gemüsehobel - man muss sie nicht klein raspeln.


Alsdann koche man Wasser in einem Topf auf. Für 1 Stück Seife von ca. 90 - 100 g nehme ich 1 Liter Wasser. Wenn das Wasser kocht die Seifenstücke einfach hineinwerfen.


Natürlich sollte man dann am Herd stehen bleiben, damit das ganze nicht überkocht, das ist nämlich wirklich eine Riesensauerei - aber keine Bange, es dauert wirklich nicht allzu lange. Wenn das Gebräu dann aussieht wie unten, den Topf vom Herd ziehen und die Waschsoda hinzugeben und umrühren. Für 1 Liter Wasser mit 1 Stück Seife füge ich zwei Esslöffel Waschsoda hinzu.



Dann sollte das ganze bis zum nächsten Tag einfach im Topf ziehen. Es ist gut möglich, dass die Seife dann wieder fester wird und man eine Pampe im Topf vorfindet. Ich gebe dann einfach nach und nach unter Rühren wieder Wasser hinzu bis das Ganze dann in etwa die Konsistenz von Weichspüler hat. Fertig.

Ich hab mein dezent noch nach Rose duftendes Waschmittel mal für das Foto in ein Fläschchen gefüllt. Ansonsten nehme ich als Behälter einen leeren Kanister des destillierten Wassers, das ich ohnehin immer hier habe.


Wenn das Waschmittel mit der Zeit wieder dicker wird einfach wieder Wasser hinzufügen und gut durchschütteln. Auch vor der Hinzugabe zur Wäsche empfiehlt es sich, alles nochmal kurz durchzuschütteln - ist halt kein Emulgator drin.

Wir sind mit der Waschleistung bisher recht zufrieden und die Wäsche wird immer schön weich - ohne zusätzlichen Weichspüler. Zur Wäsche gebe ich ca. 2 Verschlusskappen einer Flasche  handelsüblichen Flüssigwaschmittels. Flecken - z. B. Fettflecken - behandle ich - wie vorher auch - ohnehin mit einem Spray vor.

Bei der Verwendung von Waschsoda sollte man unbedingt die Sicherheitshinweise auf der Packung beachten - das Zeug kann nämlich ganz schön ätzend sein - also Vorsicht falls es jemand probieren möchte. Auch wer keine eigene Seife hat, kann sich günstig Kernseife im Drogeriemarkt besorgen, die enthält dann allerdings tierische Inhaltsstoffe. Mein Waschmittel ist frei davon und außerdem auch noch palmölfrei.

Wolle und Seide sollte nicht mit diesem Waschmittel gewaschen werden. Für diese feinen Stöffchen sollte man vielleicht doch lieber auf die Industrie vertrauen ...

Evtl. hat ja jemand Lust es mal auszuprobieren, meine Wäsche hat bisher noch keinen Schaden genommen, ich übernehme allerdings keinerlei Haftung für ggf. entstehende Schäden an Kleidungsstücken, Waschmaschinen oder Verletzungen durch die unsachgemäße Verwendung von Waschsoda.

So das war jetzt mal wieder ein Beitrag zur "Bastelstunde" und vielleicht hab ich ja den ein oder anderen ein wenig neugierig gemacht.

Vielen Dank auch für die netten Kommentare zum letzten Post. Machts gut, servus und bis die Tage.

Grüße vom Friesen und seinem Fan


You May Also Like

7 Kommentare

  1. Interessant!
    Alle meine Versuche, mit den anfallenden Seifenresten etwas Sinnvolles herzustellen, sind irgendwie extrem aufwändig!
    Bevor ich nun irgendwann auf deine Idee hier zurückgreife:
    Weisst du, ob dein Waschmittelchen auch bei kalkhaltigem Wasser funktioniert?
    Liebe Grüße, auch an deinen Sohn!

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Regine, wir haben hier auch sehr hartes Wasser und sind bisher sehr zufrieden. Auch wenn ich was im Becken per Hand auswasche habe ich es immer benutzt. Man kann natürlich noch einen handelsüblichen Kalkkiller mit in die Maschine geben.
    Die Grüße richte ich natürlich aus.
    GLG

    AntwortenLöschen
  3. Gute Idee, als Seifensieder hat man ja doch eigentlich immer viel zu viel Seife rumliegen. Meinen Wäscheduft mach ich ja auch selbst.

    GLG
    Renate

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe das auch schon ausprobiert und tapfer Pulver oder auch flüssiges zum Waschen verwendet. Aber ganz ehrlich, so richtig überzeugen tut es mich nicht. Von der Waschkraft her. Ich habe dann noch zusätzlich einen Tab gegen Kalk in die Maschine getan. Ich putze ganz gern mit meiner ausgesalzenen.
    Viele Grüße von Clementine, ähh Petra

    AntwortenLöschen
  5. Hey, über dieses Waschmittel rede ich gerne mit dir!!! Hört sich gut an, und ein paar Seifchen zum Ausprobieren hab ich ja auch noch, wenn die alle sind, weiß ich ja, wo`s Nachschub gibt. Gruß Uli

    AntwortenLöschen
  6. So eine schöne, rosarote Farbe :-)

    .... wie wäscht es sich damit?

    LG
    Eva

    AntwortenLöschen
  7. Es wäscht sich wunderbar und nix wird rosa ;). Habe kürzlich erst das komplette Bett und Kopfkissen meines Sohnes gewaschen und es wurde wunderbar sauber - ich bin bisher zufrieden.
    GLG

    AntwortenLöschen