Im Auftrag des Herrn ...

by - Juni 19, 2012





war mein "Göttergatte" am Sonntag unterwegs ... sozusagen.

Wir haben ja nun mit der Kirche und deren Würdenträgern eigentlich relativ wenig bis gar nichts zu tun und gehen seltenst (*räusper* ... eigentlich nie) zur Kirche.

Eigentlich kam die Kirche bisher auch nicht so wirklich zu uns ... 
Tja, bis letzten Sonntag ...

Grillen wollten wir am Abend, nachdem wir einen Teil des Nachmittags in der Eisdiele verbracht hatten und noch nicht lange wieder zugegen waren. Wir wohnen ja an einer Bundesstraße und hier herrscht natürlich reger Duchgangsverkehr - auch sonntags.

Just da trug es sich zu, dass genau gegenüber auf der anderen Straßenseite ein PKW seine letzten Schnaufer tat und stehenblieb. Das wussten wir natürlich nicht, dass es mit dem Auto zu Ende gegangen war.

Wir sahen nur einen Würdenträger in langem dunklem Gewand über die Straße eilen.

Mein Mann: "Was will'n der? Ist das der neue Dorfpfarrer? Will der zu uns?"

Ich: "Der ist katholisch - nicht der neue Dorfpfarrer. Der will auf keinen Fall zu uns."

Und schon klingelte es an der Tür. Nicht einmal der 37-Kilo-Hund, der direkt vor der Haustüre lag, konnte den Kirchenmann davon abhalten bei uns zu klingeln. Nicht nebenan bei den Schwiegereltern oder dem Rest, der da wohnt, nein bei uns "Ungläubigen" hat er geschellt.

Hab' meinen Mann rausgeschickt ...

Er kam dann auch gleich wieder um mir mitzuteilen, dass er sich das Auto des Pfarrers mal anschauen werde. Dann kam er nochmal wieder, um mir zu sagen, dass gleich drei katholische Pastoren in dem Auto säßen, das nun nicht mehr fahre und er sie jetzt nach Ingolstadt fahren werde, weil die da dringend hinmüssten, keinen anderen Ihrer Pastorenkumpels erreichen könnten, etc. Der eine jammerte, er müsse dringend da hin, wegen der Weihe, etc.  Halleluja!

Also hat mein Mann kurzerhand den ganzen Krempel der Herren - die hatten Koffer, Kostüme und sogar Degen dabei - umgeladen und ist abgedüst. 

Da stand ich nun - sozusagen mutterseelenallein und gottverlassen - mit meinem Kartoffelsalat und dem Grillfleisch und dem Kind ... tja ... Am Sonntag sollst Du ruhen - hat der Herr gesagt aber er hat vergessen auch noch zu erwähen, dass WIR sonntags auch mal unsere Ruhe wollen. Man kann nicht alles haben im Leben, hab' ich mir gedacht.

Zwei Stunden später sagte mir mein Sohn, dass gerade der Papa angerufen habe, er wäre in etwa einer Stunde zurück - da war es 19.00 Uhr. Na, doll!

Je länger es dauerte, desto mehr beschäftigte mich der Gedanke, warum diese Herren ausgerechnet zu uns gefunden hatten. Warum hat unser Riesenhund den Mann nicht abgeschreckt und er hat einfach drei Meter weiter auf der rechten Seite geklingelt? Er hat meinem Mann gesagt, er hätte unseren Hund gar nicht liegen sehen, plötzlich hätte es neben ihm gehechelt. Hatte der liebe Gott da seine Hand im Spiel, dass er die Herren zu uns geführt hat? Sie hätten ja auch 300 m weiter vorne im Dorf stehen bleiben können. Nein, alles genau passend! Einen der wenigen Menschen, die ich hier kenne, mit leicht bis schwer ausgeprägtem Helfersyndrom, den haben der liebe Gott bzw. seine Jungs gefunden. 

Um 20.00 Uhr war der "Göttergatte" wieder da, der Grill war natürlich bereits angeheizt und wir haben dann noch gegrillt. Angst, dass ihm unterwegs was passieren könnte hatte ich natürlich nicht, denn wer unter "Dreifachschutz" durch die Gegend tuckert ...

Dem Pfarrersauto hat er bereits den Auspuff geschweißt und ein Bekannter guckt sich das Teil jetzt mal an, damit der Herr Pastor sich überlegen kann, ob er sich evtl. ein neues Auto kauft.

Letztlich war der Tank leer - wofür der Pfarrer aber nix konnte - seine Tankanzeige scheint defekt zu sein. 

Es waren aber sehr nette Pastoren und sie hatten viel zu erzählen über Bistümer, etc. - der Mann kennt sich jetzt voll aus.

Diese ganze Story - der eine mag sie interessant finden, der andere nicht - ist jedenfalls genau die richtige Überleitung für eine Seife, die ich bereits vor längerer Zeit gemacht habe und die auf den passenden Namen
Heaven hört und nach Frank'n Myrh duftet. Das musste verseift werden bevor es den Weg allen Irdischen geht, denn ein sommerlicher Duft ist das nun nicht gerade.





So fügt sich alles zusammen, nicht wahr?





Ich hoffe Seife und Geschichte gefallen Euch ein wenig und begrüße an dieser Stelle ganz herzlich gleich drei neue Leser auf meinem Blog. Ich freue mich, dass auch Ihr hergefunden habt.

Das war nun mein verspätetes Wort zum Sonntag sozusagen. Servus und bis die Tage und Amen.

Eine schöne Woche wünschen allen Lesern der Friese und sein Fan

You May Also Like

11 Kommentare

  1. Tja, so ist es: Wen der Herr führt, der geht nicht irre. Amen
    Aber als Ersatz für die sonntägliche Unruhe ist die Seife wieder einmal wunderbar geworden.
    Viele Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
  2. Oh ja...Seife und Geschichte gefallen mir SEHR gut!
    Und das ganze war ja auch noch selbsterlebt und handgesiedet!
    Ich lese gern bei Dir!

    AntwortenLöschen
  3. So schließt sich der Kreis ;) Schöne Geschichte und wunderbares Seifken.
    lg niki

    AntwortenLöschen
  4. Du hast mir mit deiner Geschichte den Morgen erheitert, danke. Da sieht man auch, dass Nächstenliebe nicht IN der Kirche stattfindet. Ich hätte die Herren auch nach Ingolstadt gefahren.

    Deine Seife ist auch wieder unglaublich schön geworden.
    Viele Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  5. *hihi*
    Dein Gesicht hätte ich gerne gesehen, als der Herr über die Straße eilte und es an der Haustür schellte...

    Aber die ganze Sache hat ja auch etwas gutes: Nun haben wir Dein Seifchen zu sehen bekommen, es gefällt mir mal wieder arg gut.

    LG
    Dagmar

    AntwortenLöschen
  6. Oh nein, ich mußte so lachen beim lesen, und gleich 3!
    Die Seife sieht auch super aus.

    Sei lieb gegrüßt Jana

    AntwortenLöschen
  7. Wunderschöne Geschichte, und dein Seifchen ist wieder klasse
    LG Marina

    AntwortenLöschen
  8. Deine Geschichte zu lesen hat richtig Spass gemacht. Es gibt keine Zufälle! und denn, die Seife ist klasse.
    Lg
    Gabriele

    AntwortenLöschen
  9. Ich danke Euch ganz herzlich für die lieben Kommentare. Am Freitag wird das "heilige Auto" wieder abgeholt. Wir hatten schon überlegt es zu kaufen, denn schließlich könnte einer der drei evtl. mal Papst werden und wir könnten das Auto dann in der Auktionsbucht versteigern... ?! War so 'ne Idee von meinem Mann ...
    Ich freu mich jedenfalls schon auf nächsten Sonntag ...
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  10. Dein Wort zum Sonntag - einfach köstlich, wenn man sich das so bildlich vorstellt.
    Lg
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  11. Wunderbar, wenn eine Seife eine Geschichte hat und dann auch noch so eine nette ♥
    Bei mir standen gestern Jehowas Zeugen vor der Tür, aber dazu fällt mir so schnell keine Seife ein
    LG
    Andrea

    AntwortenLöschen