Röschen-Fummel-Tut

by - August 23, 2011

denn Ihr habt es so gewollt und ich sehe schon, meine letzten "Seifengeheimnisse" werden mir hier entlockt. Gnadenlos habt Ihr mich unter Druck gesetzt und wehe, wehe das macht keiner nach und zeigt dann die Beweise in Form von Seifenröschen!

Also los geht's:

Wenn ich eine Seife abhobele oder Reste einer Einlegerseife habe und das hab' ich ja nunmal so ab und an, knete ich diese Reste zunächst zu einem Ball. Den klatsche ich dann auf einen Gefrierbeutel so in die Mitte. Dann klappe ich den Beutel über die Seife so dass sie sozusagen umhüllt ist - man könnte die Seife auch einfach in den Beutel tun.

Alsdann schnappe ich mir meine Teigrolle und walke die Seife zu einer Platte aus. Das sieht dann so aus wie auf dem folgenden Bild. Die Seife ist ja noch schön weich und natürlich auch frisch. Diese Seifenplatte im Gefrierbeutel werfe ich dann in mein Gefrierfach. Dort gefriert sie nicht so richtig, wird aber schön kalt und auch fester.


Wenn ich dann Röschen machen will oder muss, hole ich sie heraus (bei mir liegen so einige Plättchen im Gefrierfach des Kühlschranks herum und ich hab' immer welche parat). Ich decke meine Seifenplatte dann ab und lege los.



Zunächst schneide ich einfach einen Streifen der Seife ab - ich nehme immer ein Skalpell, das von meiner letzten Schönheits-OP übrig geblieben ist, es geht aber auch ein glattes kleines Küchenmesser. Diesen Streifen drücke ich dann mit dem Finger schön platt. Man kann aber auch ein Würstchen drehen und es dann platt drücken. Spätestens ab jetzt bitte nicht mehr in der Nase bohren oder nebenher Chips futtern und dergleichen.


Diesen schmalen Streifen lege ich mir zwischen Daumen und Zeigefinger der linken Hand (Linkshänder machen's halt bitte anders herum) und biege die Seife vorsichtig über den Daumen (sorry wegen der Bildqualität aber Röschen kneten und fotografieren kann ich nicht mehr besser in meinem Alter).


Jetzt hab' ich die Seife schon mal in eine rundliche Form gezwungen (sollte jemand einen eckigen Daumen haben, wird's so nicht funktionieren, ggf. kann man auch eine Zehe benutzen). Nun nehme ich meinen rundlichen Streifen wiederum in die linke Hand und drehe ihn locker auf zu einer Art Spirale. Es kann schon mal passieren (ca. 7 von 10 Mal :)), dass die Seife reißt, dann geht's halt nochmal von vorne los.



Diese Seifenspirale drücke ich dann unten zusammen und es entsteht dann eben ein Blütenkelch mit einer etwas länglichen Spitze unten d'ran (siehe Foto unten links). Nun brauche ich noch Blütenblätter und darum mache ich ein kleines Seifenkügelchen, drücke es platt und nehme es von meiner Unterlage mit Skalpell oder Messer ab.

Dieses kleine Blütenblatt lege ich mir auf den rechten Zeigefinger, meinen Blütenkelch habe ich zwischen Daumen und Zeigefinger der linken Hand. Nun drücke ich das Blütenblatt vorsichtig am Blütenkelch an.

Man darf nicht zu fest drücken, sonst zerdrückt man das Röschen wieder.


Hier sieht man den Blütenkelch mit bereits einem Blättchen. Und genau so geht's weiter - Bällchen platt drücken, von der Unterlage abnehmen und an den Kelch drücken. Man kann auch durchaus die Blütenblätter noch am Kelch ein bisschen formen - aber immer schön vorsichtig und immer noch nicht in der Nase bohren.


Wenn genug Blütenblätter angepappt wurden ist das Röschen fertig und die Spitze unten, an der wir das kleine Ding festgehalten haben, kann auch abgeschnitten werden, damit wir eine etwas geradere Fläche bekommen. Und ja, jetzt darf wieder gebohrt werden.


Weil wir aber auch Blätter brauchen um eine Seife oder ein Törtchen zu verzieren, machen wir noch ein bisschen weiter.

Ich hab' natürlich auch eine grüne Gefrierfach-Seifenplatte und die hol' ich jetzt.

Auf Papier zeichne ich mir eine kleine Blattschablone auf, schneide sie aus und knalle sie auf die Seife. Jetzt kann ich munter d'rauf los schneiden. Es muss auch gar nicht ganz genau sein, die Blättchen forme ich nach dem Ausschneiden noch mit den Fingern zurecht. Es macht also nichts, wenn es hier und da ein wenig eckig ist.


Wenn ich mein Blättchen ausgeschnitten und geformt habe, nehme ich mein Skalpell und ritze die Blattadern ein. Wenn man nicht zu tief einschneidet, kann man so das Blatt noch etwas biegen.


Hier nun das fertige Blatt, bereits über meinem Finger leicht gebogen.

Ich hoffe, das ist nun ein verständliches Tut und es soll hier keiner sagen, er hätte "Wurstfinger" und könne das ohnehin nicht. Diese dicken Dinger auf den Fotos sind meine Finger und wenn das keine Würste sind, dann weiß ich auch nicht. Auch Wurstfinger können filigran und zärtlich sein, glaubt mir das.

In diesem Sinne wünsche ich fröhliches Nachwurschteln und viel Erfolg und Geduld.

Liebe Grüße und bis die Tage



















You May Also Like

16 Kommentare

  1. Guten Morgen,
    da ich auch gerade beim Seife machen bin,
    habe ich deinen Beitrag mit großen Augen
    gelesen, werde es natürlich probieren.
    Danke für die Anleitung.
    Liebe Grüße
    hermine

    AntwortenLöschen
  2. super erklärt und mit den bildern sollte das doch jeder hinbekommen. danke fürs turorial

    AntwortenLöschen
  3. Danke für dein schönes Fummeltutorium *g*.
    Aber bei mir ist heute erst einmal der Bügelswirl dran, bitte Daumen drücken.
    LG
    Andrea

    AntwortenLöschen
  4. Was Röschen da wohl fummeln tut?
    Sie liest das Röschen Fummel Tut.
    Von jetzt an fummelt Röschen Rosen.
    Mit Tut geht's nicht mehr in die Hosen.
    Und wird die Rose meisterhaft,
    dank Manus Tut ward es geschafft.

    In diesem Sinne

    Petra

    AntwortenLöschen
  5. Petra - ich hau mich weg... köstlich!!!
    Nich minder aber das Röschen-TUT ansich. Ich habs tatsächlich vorher anders probiert, (nein, nicht mit Nase-bohren), aber die Einfriervariante ist mir gänzlich neu. Tja, Versuch macht kluch und da ich ja eh schon gescheitert bin, kanns bloss besser werden. Sprich, jetzt sollte das funktionieren... Irgendwie komm ich mir bei dir langsam wie ein Dieb vor... Liebe Grüße, Anke

    AntwortenLöschen
  6. Wow, cool....

    Wann steht deine nächste Schönheits-OP an?

    Musste ja mal wieder Schmunzeln, lach....

    LG Liora

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Petra, was für ein geiles Gedicht! Das geht hier in meine ganz persönliche Blog-Geschichte ein! Danke dafür - das ist echt der Kracher!
    Liebe Anke, Dieb ... so'n Quatsch! Wenn ich das nicht gerne zeigen würde, würd' ich's nicht tun und dann brauch' ich auch keinen Blog. Nur "angeben" und nie mal anderen weiterhelfen oder was zeigen oder ein Rezept posten finde ich blöde!
    Liebe Liora, keine OP's - der Chirurg oder wie das Ding heißt kann's mir eh' nicht recht machen.
    Liebe Andrea, ich drück' die Daumen. Nimm ganz viel Olive für dein Rezept - mind. 40 % und die einzelnen Schichten vorsichtig einlöffeln, wirst sehen, das klappt schon. Ansonsten ab in den nächsten Billigflieger und hier bei mir auf der Matte stehen.
    Liebe Grüße an Euch alle

    AntwortenLöschen
  8. Cooles Tut. Danke! Hab schnell was gerollt und eingefroren. Hat aber noch nicht geklappt. Vielleicht liegt es am Leim. Oder aber an den Wurstfingern. Ich geb nicht auf und fummel weiter.
    LG Petra

    AntwortenLöschen
  9. Danke für dieses schöne Tut!

    @miscellanea
    Ich schrei mich weg! Das muss man ja richtig laut lesen - und die Nachbarn halten einen für bescheuert...

    LG von
    Dagmar, die das bestimmt nicht nachmachen wird weil es mir zu fummelig ist. Aber Ergebnisse von den anderen schaue ich mir supergerne an!

    AntwortenLöschen
  10. Vielen Dank für diesen tollen Basteltip. Er ist so idiotensicher geschrieben und fotografiert, daß man sich trauen kann, es auch mal auszuprobieren. Aaaaber ... wenn man nicht schon beim Lesen vor Lachen vom Hocker kippt, dann spätestens wenn man das darauf folgende Gedicht liest.
    Oder dann, wenn man die Röschen sieht, die ich irgendwann mal drehe. So eine Pfriemelei krieg ich nie so richtig hin, da hab ich nicht genug Geduld

    AntwortenLöschen
  11. Schöner als die eigendliche Erklärung der Rosengeburt ist das drummherum. Ich konnte herzhaft lachen. Wenn wieder Seife gemacht wird, werde ich versuchen eine Rose nachzumachen. Obwohl, mit meinem eckigem Daumen :-)
    LG, Tati

    AntwortenLöschen
  12. Lieben Dank für deine Anleitung! :) Bei mir muss es dann wohl ein Stift oder so zum Drüberlegen werden, meine Nägel zerstören sonst jeglichen Versuch. Vielleicht kann ich sie aber für einen anderen Arbeitsschritt verwenden. Mr goodgirl murmelt immer irgendwas von "Waffenschein für die Dinger"?!

    AntwortenLöschen
  13. Tolle Sachen, die Du da machst - sehr filigran und fein!! Habe bei Milena die Kuh-Seifen gesehen... die haben's mir total angetan. Kann ich die käuflich bei Dir erwerben? LG Erika

    AntwortenLöschen
  14. Vielen Danke für Eure lieben Kommentare! Ich hoffe, ich kriege bald ein paar Röschen zu sehen.
    @goodgirl: Ich glaube, ich weiß, was dein Mann meint. Ich bewundere die Waffenscheindinger an anderen auch immer aber selbst könnte ich sie absolut nicht gebrauchen, weil ich mich spätestens beim Reiten selbst aufspießen würde...
    @Maiglöckchen: Es freut mich sehr, dass Dir die Kühe gefallen allerdings darf ich keine Seife verkaufen, da meine Seifen nicht zertifiziert sind wie es die Kosmetikverordnung verlangt. Sorry!

    AntwortenLöschen
  15. vor lauter Glas im Kopf hätte ich beinahe dein Tut überlesen. Da wär mir glatt was entgangen.
    Lg
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  16. Oh das ist aber schade, dass Du nicht verk. darfst. Darfst Du dann tauschen? z. B. gg. einen Einkaufs-Gutschein einer schönen Drogerie z. B.... oder was Du gerne hättest. Ich brächte die Seifen als Geschenk - unbedingt die Kühe. LG Eri

    AntwortenLöschen