Aus'm Garten ins Haus ...

by - Juli 10, 2011

denn der Garten explodiert derzeit regelrecht. Solange der Lavendel noch nicht verblüht ist und das Schleierkraut auch noch nicht wird etwas davon geerntet.

Beides blüht bei mir recht üppig und wahrlich genug von beidem, dass ein bisschen Abgezupftes nicht wirklich auffällt. Also hat Frau diese Woche Kränzchen gebunden. Das war bei großer Hitze auf der Bank im Schatten eine wirklich äußerst entspannende Tätigkeit, die Gedanken konnten schweifen und für andere Dinge war's mir einfach zu heiß.

Entstanden ist ein kleiner Kranz in Herzform sowie noch weitere, die ich Euch hier zeigen möchte.





Er liegt nun im Wohnzimmer auf meiner alten Kiste und trocknet da hoffentlich schön langsam ein, damit ich noch länger Freude an ihm habe.

Wie man solche Kränzchen ganz einfach macht, zeige ich Euch jetzt, falls Ihr Lust habt zum Nachmachen. Natürlich kann man auch was anderes verwenden, falls kein Schleierkraut oder Lavendel vorhanden. Gut gehen z. B. auch blühende Kräuter wie Thymian oder Rosmarin - eigentlich alles was auch vertrocknet noch gut aussieht und ein wenig duftet.

Los geht's:

Ihr braucht Lavendel, evtl. Schleierkraut, dünnen Silberdraht, eine Schere und etwas Zeit und Lust und Geduld. Vielleicht noch ein Tässchen Kaffee oder ein Gläßchen Prosecco dazu? Das überlass' ich ganz Euch.

Ihr nehmt einfach die Drahtrolle und fangt an ein Sträußchen zu binden. Schön Draht herumwickeln und ruhig ein längeres Stück überstehen lassen für das Kranzende.





Dann macht ihr immer so weiter und umwickelt das Ganze schön mit dem Draht von der Rolle - Draht nicht abschneiden.


Mit der Zeit wird's immer länger ...


... und länger...





... bis es fast schon lang genug ist. Ihr solltet nur nicht zu sparsam sein mit dem Lavendel und dem Kraut, da das ganze ja eintrocknet und ohnehin dann dünner wird - nicht dass zum Schluss dann so ein armes dürres Mickerding übrig bleibt. Also ruhig großzügig verwenden die Zutaten.

(Und ... ja, das sind meine kurzen, dicken Krautstampfer da auf'm Bild ...)

Wenn lang genug, das ganze Teil einfach zu einem runden Kranz biegen und mit dem Draht von der Rolle und dem am Anfang überstehenden Draht zusammenbinden.

So sieht's dann aus. Ihr könnt dann noch evtl. "Löcher", die sich durch das Biegen zum Kranz ergeben haben, etwas auffüllen bevor Ihr den Draht abschneidet.



Zum Schluss kann Frau dann noch ein schönes Satinband hineinbinden zum Aufhängen oder einfach so als Schleife. Und dann kann man den runden Kranz auch in eine Herzform biegen wenn man möchte.

Ein weiteres Kränzchen hängt eben jetzt an der Haustür und ...




eines ziert meinen Kerzenleuchter, der auf meiner Wohnzimmerkiste steht und das gefällt mir besonders gut.



Also, vielleicht hat jemand Lust mal so ein Kränzchen zu binden und vielleicht gefallen sie Euch ja .


Ich wünsch' Euch allen noch einen schönen Sonntag und bis bald









You May Also Like

3 Kommentare

  1. Wunderschön, wie vom Floristen. Wir haben leider nur wenig Lavendel und sonst nur zu "saftiges" Grünzeug an der Hand. Das sieht getrocknet dann nicht mehr so schön aus. Ich finde auch, dass der Kranz um die Kerze am besten zur Geltung kommt.
    Viele Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
  2. Sehr schöne Anleitung haste da gemacht! Ich gebe zu, dass ich noch nie einen Kranz gebunden hab, mal abgesehen von den Butterblumenkränzen als Kind, aber nach über 30 Jahren ist das wohl verjährt. Dafür ist meine Mutter zuständig... Aber wenn ich irgendwann mal soviel Lavendel haben sollte, dass ich mir traue diesen auch abzuschnippeln, dann werd ich mich an dich erinnern...
    LG Anke

    AntwortenLöschen
  3. Die sind ja süß. Ich binde auch gerne. Z.B. Besen auf denen ich dann eine Runde fliege. Im Ernst. Mein Weihnachtskranz ist die Schau schlechthin. Der ist aber eher gesteckt als gebunden. Auf einen wagenradgroßen Strohkern, kommt grünes aller Art. Mit der Klebepistole künstl. Äpfel, Tannenzapfen, Zimtstangen, eine große schöne Schleife und was man halt so da hat. Eine Lichterkette reinwinden. Und der liegt nicht, sondern steht dann aufrecht auf einer alten Bauerntruhe.

    LG Petra

    AntwortenLöschen