Das Grauen kommt um Mitternacht ...

by - Juni 24, 2011

und zwar in meinen Garten!

Ja, was hat die Olle auch nachts um zwölfe im Garten verloren wird sich der Eine oder Andere zu Recht fragen...

Allerdings muss ich sagen, dass ich immer vor die Tür gehe zum Rauchen und was ich da sehen musste, ließ mir das Blut in den Adern gefrieren ...

Die eiskalte Hand des Grauens hielt mich gepackt und alles in mir schrie: "Geh wieder rein, schnell ...", aber wie das so ist - wir kennen das ja aus Horrorfilmen - ich starrte angestrengt in die Dunkelheit, was da in meiner Blutpflaume hängt, an einem ca. 1 m langen glitzrig schleimigen Gebilde, sich dreht und windet und schleimig glitzert, wollte ich unbedingt wissen. Mein erster Gedanke war: Sigourney Weaver - Alien! Gleich kreischt es und springt Dir ins Gesicht... und dann ...

Also habe ich sämtliche Lichter angemacht um sozusagen Licht ins Dunkel zu bringen ... es half nichts ... ich musste näher ran ...

Foto geholt, rangezoomt und ewig auf den Auslöser gedrückt - ging nicht. Ich hab' mich ganz vorsichtig und langsam angeschlichen, um das Ding aus einer anderen Welt nur ja nicht nicht zu provozieren und endlich konnte ich fotografieren ... und ich konnte auch sehen, was das da war:

POPPENDE SCHNECKEN - in meinem Garten, in meiner Blutpflaume!
Ich bin ja echt kein Spießer aber ich war gelinde gesagt erschüttert!

Nicht genug, dass diese glitschigen Viecher Tag für Tag nackend durch den Garten schleimen ... nu auch noch das!

Obwohl ich zugeben muss, dass das schon ein sehr einfallsreiches Pärchen war: Erst Bungeejumpen, hängenbleiben und in luftiger Höhe ... na ja, Ihr wisst schon was ...



Ich hab' dann schon überlegt, ob ich 'ne Schere hole und die zwei da einfach abschneide ... aber das war mir zu eklig und irgendwie wär' das schon gemein gewesen. Auch mein Salzstreuer kam mir in den Sinn ... nein, ich hab's nicht fertig gebracht ... aber wehe die kommen wieder!

Schon vor ein paar Tagen hing am Baum so ein eklig glitschiger Schleimfaden - allerdings fingerdick - herunter und ich hatte mich gefragt, was das wohl wäre - diesmal haben sie ihr Equipment wenigstens wieder mitgenommen oder entsorgt.


Ja, ich bin dann wieder ganz schnell rein und hab' versucht, dieses grauenvolle Erlebnis irgendwie zu verarbeiten, nur um nach ca. 15 Minuten nochmals vor die Tür zu gehen und nachzusehen, ob das Geschleime immer noch da ist ... Klar, die waren immer noch zu Gange!

Stephen King hat ja mal gesagt: "Das Grauen lauert in der Butterdose" und ich kann ihm nur beipflichten. Ich glaub' ich rauch' demnächst im Keller.

Sollte jetzt irgendeiner hier schreiben, wie glücklich ich mich doch schätzen könnte, dass ich diesem seltenen Naturschauspiel beiwohnen durfte und dass so mancher Schneckologe wochenlang auf der Lauer liegt, um so etwas vor die Linse zu bekommen ... ich schwöre, ich finde Dich und bring 'se Dir ...

Und sollte einer sagen, "reg' Dich doch nicht auf, sind doch nur nette meterlange Schnecken", das Fotot ist HARMLOS! Alles ist schön ausgeleuchtet und hell und gar nicht so schlimm - ja, ja, ihr hättet das sehen sollen im Dunkeln ... waaaahhhh ...

Übrigens ... kann man das verseifen ...? ... und ist dieser Post jetzt noch jugendfrei? ...

In diesem Sinne werde ich heute Nacht bis an die Zähne bewaffnet im Garten vor der Türe Wache schieben!

Bis bald meine Lieben


You May Also Like

17 Kommentare

  1. Danke für diesen herrlichen Post!

    AntwortenLöschen
  2. ARRRRRRG!!!!
    Ab sofort gehe ich nur noch mit Begleitschutz in den Garten zum Rauchen!

    LG niki

    AntwortenLöschen
  3. *LOOOL* Wie krass ist das denn?!? Und ich reg mich über kopulierende Fliegen auf!???!

    AntwortenLöschen
  4. Nun ja, ganz falsch war die Alienvermutung ja nicht: Schleimige, glitzernde Monster - Ich mag zwar Häuselschnecken, aber das nackte Kroppzeugs mag ich auch nicht. Dass die allerdings so kunstvoll p..., so richtig kamasutramäßig - Alle Achtung!
    Viele Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
  5. Oh man... ich wäre wahrscheinlich panisch durchs Haus gerannt an deiner Stelle^^''

    AntwortenLöschen
  6. Ich lach mich schepp :o) So etwas hab ich noch nie gesehen , super Foto!

    Grüße Jessy

    AntwortenLöschen
  7. Einfach nur suuuuper, lach.
    Dabei kommt mir nur in den Sinn: wie gut, dass ich nicht mehr rauche!
    Sende dir auch eine Portion Bewunderung, dich so nah an die Aliens heranzutrauen.
    LG, Christin

    AntwortenLöschen
  8. Herrlicher Post...........
    ich rauche, hasse Nacktschnecken, ob poppend oder nicht und will nachts beim Rauchen meine Ruhe haben....
    Der Zwerg
    P.S. dagegen sind poppenden Schildkröten echt harmlos, obwohl das in größerer Menge auch ein Horrorfilm ist, zumindest von den Geräuschen

    AntwortenLöschen
  9. Herrlicher Post! Ich rauche auch oft draußen, aber da kommt höchstens mal eine Fledermaus vorbei.
    LG
    Andrea

    AntwortenLöschen
  10. Ich lach mich schlapp. Das ist ja eine herrliche Geschichte.
    Ja, bitte geh doch mal zum Rauchen in den Keller. Ich bin gespannt, was sich da so tut. *ggg*

    LG Petra

    AntwortenLöschen
  11. Ich habe nette Infos dazu gefunden.
    Alle Schnegel und damit auch der Tigerschnegel sind Zwitter und verfügen somit jeweils über einen männlichen und weiblichen Genitalapparat. Die verschiedenen Arten haben teilweise eine komplizierte und ausgeklügelte Fortpflanzungsstrategie mit komplexen Paarungsspiel. Die Tigerschnegel sind nach etwa 1 1/2 bis 1 3/4 Jahren geschlechtsreif. Beim Paarungsspiel umschlingen die Partner einander und seilen sich dann an einem bis zu 40 cm langen Schleimfaden ab. Der Austausch der Samenpakete erfolgt mittels weniger als körperlanger Penis, mit denen die Samenpakete übertragen werden. Anschließend wird das Samenpaket in die Geschlechtsöffnung eingeführt, wo dann die Befruchtung der Eier stattfindet. Aber auch Selbstbefruchtung wurde, zumindest in Gefangenschaft, ebenfalls beobachtet. Die erste Eiablage erfolgt im Juli/August, die zweite im Juni/Juli des darauffolgenden Jahres. Pro Legeperiode werden zwei bis vier Gelege produziert. Die Gelege enthalten etwa 100 bis 300 Eier je nach Größe und Ernährungszustand der Tiere. Die Eier sind kugelig bis leicht länglich; sie messen 4 bis 5 mm im Durchmesser. Die Entwicklung dauert je nach Temperatur zwischen 19 und 25 Tagen, in Extremfällen auch 45 Tage. Allerdings werden viele Eier durch Parasitenbefall (Nematoden, Milben und Fliegen) vernichtet. Der Große Schnegel kann zweieinhalb bis drei Jahre alt werden.

    Übrigens wurde diese Schnecke 2005 zum Weichtier des Jahres gewählt
    LG
    Andrea

    AntwortenLöschen
  12. hi hi, besser geht's nicht...
    Wie wäre es denn mit einem Tauschpaket, kriegst mal meine Rasse von Schnecken geschickt. Vielleicht entstehen mal vernünftige Nachkommen.
    Schlimmer geht es bei mir auch nimmer. Nächtliche Invasion im Garten...
    Sexorgien dieser Art habe ich bei uns im Garten noch nie gesehen. ;-)
    Klasse Bericht...
    LG
    Sibylle

    AntwortenLöschen
  13. "Weichtier des Jahres" ist fast genauso ein Klopper wie "poppende Schnecken".
    Wobei die Schnecken sich nicht mal mehr dazu ausziehen mussten, weil es NACKTschnecken sind. Immerhin haben sie bis zur Dunkelheit gewartet, um jugendliche Betrachter mit ihrem Sexualleben zu verschonen.

    *brüll*

    Bei mir sind es die Wildtauben, die sich auf meinem Gartenzaun vergnügen. Guru-guru-guru. Tagsüber natürlich. Und dann ruft mein Vierjähriger: "Mama, die Tauben machen einen Turm!"
    "Ja, mein Sohn, die üben Kunststücke, falls es mal so eng werden sollte, dass sie stapeln müssen."

    Liebe Grüße,
    Postpanamamaxi

    AntwortenLöschen
  14. Ich danke Euch ganz herzlich für Eure Kommentare und kann nur sagen: Der Schnegel war nicht nochmal da! Liebe Andrea, Danke für die tolle Recherche, die jetzt nicht gerade zu meiner Beruhigung beigetragen hat, als ich lesen musste, dass das Weichtier 2005 sooo alt werden kann! Kann er - aber bitte nicht bei mir. Dass Schnecken Zwitter sind, das wusste ich auch noch und gerade darum finde ich dieses schamlose Verhalten um so dreister - es müsste ja nicht sein!
    Ganz liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Manu,
    deine Posts sind wirklich immer ein Genuß. Danke für dein grauenhaftes Erlebnis.
    LG Christina

    AntwortenLöschen
  16. *rotfl* Das ist vielleicht eklig und gruselig im Dunkeln, aber allemal interessanter als poppende Feuerwanzen :-D *duck und wechrenn*
    Ich habe mich wunderbar amüsiert über deinen Bericht, danke fürs Teilen! :-)

    Viele Grüße,
    Weird (aus dem Tauschrauschforum, wo ich gerade den Link zu deinem Blog gefunden habe)

    AntwortenLöschen