Hilfe .... Familienzuwachs

by - Oktober 05, 2010

Nein, ich bin nicht schwanger! Wir haben aber trotzdem Familienzuwachs sozusagen ... seht selbst!



Ja, ich habe Igel! Er war heute vormittag in unserem Garten aufgetaucht (wieso eigentlich er - vielleicht ist's ja auch eine sie) und mein Hund hatte ihn entdeckt. Er hat sich natürlich ganz igellike zusammengerollt und ich habe lediglich meine Wilma von ihm ferngehalten. Heute Abend waren wir nochmal im Garten und mein Mann sagte, dass da ein Igel liege. Ja und da lag er dann einfach so auf dem nackten Boden und hatte schon die Augen geschlossen. Er ist noch etwas mickrig und ich denke, dass er draußen den Winter nicht überleben würde. Also hab' ich gleich mal ein Holzkistchen mit Stroh ausgepolstert und wir haben ihn dann reingelegt und seitdem liegt er nun da und pennt. Wir haben beschlossen ihn im Haus zu behalten und ich bin gespannt, ob er überhaupt nochmal aufwacht.


Jetzt hab' ich allerdings noch niemals vorher einen Igel überwintert und wäre nun sehr froh, wenn meine lieben Leser mir ein paar Tipps geben könnten. Also wenn Ihr da erfahrener seid als ich dann schreibt mir doch bitte über die Kommentarfunktion. Meine Freundin meinte, ich solle ihm Katzenfutter füttern und natürlich stelle ich ihm ein Schälchen Wasser in sein Kistchen. Ich denke, dass er für einen langen Winterschlaf einfach zu mickrig ist und sich noch nicht genug angefressen hat. Was meint Ihr?

Auf dem oberen Bild kann man eine Zecke erkennen und die hab' ich ihm entfernt (war jetzt auch das erste Mal für mich bei einem Igel). Na ja, Zecken entfernen ist nun kein Problem für mich, ich hab' ja noch mehr Tiere, die sich immer wieder diese Biester einfangen. Allerdings war's beim Igel nicht so einfach - aber ich hab's geschafft (*ganz stolz bin*). Ich hab' das kleine Zeckenmiststück dann flugs in unseren Holzofen geworfen frei nach dem Motto: Schmor' in der Hölle (*g*).

Also meine Lieben, wenn ihr was wisst, was ich nicht weiß, schreibt mir bitte bzw. dem Igel, der auch noch einen Namen braucht.

Servus und gut' Nacht wünscht die unfreiwillige Igel-Mama

You May Also Like

1 Kommentare

  1. Hallo, der ist ja süss. Wir haben auch mal einen Igel zum Überwintern im Keller gehabt. Wir sind vorher zum Tierarzt mit ihm gegangen, weil wir keine Ahnung hatten, was tun mit dem kleinen Kerl oder Kerlin. Übrigens kostet das nichts, da Igel geschützt sind. Dort bekam er etwas für seine Würmer (alle wildlebenden Tiere haben anscheinend Würmer) und etwas gegen die Flöhe (die sie wohl auch haben). Sie müssen, wenn sie so klein sind, von ihren Parasiten befreit werden, da sie das zusätzlich schwächt. Dann meinte der Tierarzt, der Igel dürfe auf keinen Fall in den Winterschlaf kommen, da er sonst sterben würde, da das Gewicht nicht ausreicht. Er wog, als wir ihn bei uns aufnahmen, 210 gramm. Als Futter bekam er Katzennassfutter und Katzentrockenfutter. Manchmal auch ein rohes Ei, und Bananen hat er geliebt. Leider hat er sich nach einiger Zeit entschlossen, doch einen Winterschlaf zu machen. Daraus war er nicht zu erwecken. Er ist aber nicht gestorben, sondern im Frühjahr (März)wieder aufgewacht. Hat sich nochmals richtig satt gefressen und hat sich in einer unbeobachteten Minute aus der offenen Kellertüre in die Freiheit begeben. Zu diesem Zeitpunkt wog er dann 450 gramm. Na ja, immer noch recht schmächtig. Wär schon besser gewesen, wenn er noch 3-4 Wochen im Keller geblieben wäre, aber daraus ist halt nichts geworden. Ansonsten war es anstrengend, da er tierisch in seiner Kiste rumort hat, so dass wir ihn nachts daraus befreit haben, damit er wenigstens in dieser Zeit etwas Auslauf hat. Man muss zwar dann Häufchen wegputzen, aber im Keller ist das nicht so schlimm. Ich wünsche dir viel Erfolg bei der Igelaufzucht. Es lohnt sich allemal. Liebe Grüsse von Christina

    AntwortenLöschen