Die Erde bebt ...

by - August 24, 2010


Nachdem ich heute bei dem windigen Wetter überhaupt keine Lust hatte zu reiten und Er auch nicht, hab' ich Ihn mit viel Gebrüll über meine kleine Koppel getrieben. Ja, da sieht er noch ganz entspannt aus ...


Und hier kommt Er so langsam in die Gänge, das dauert nämlich so ein bisschen bei Herrn Tjolke van de Hanenberghoeve. Aber ein wenig gutes Zureden (in entsprechender Lautstärke mit Verwurstungsandrohung) und Er kommt in Bewegung und ...

die Erde bebt, wenn Er doch dann tatsächlich mal angaloppiert! Und wehe dem, der ihm im Wege steht, der wird gandenlos niedergewalzt!


Seit nunmehr neun Jahren gehört er zu mir und ich zum ihm, ob's ihm passt oder nicht und ich bekam ihn direkt aus dem Laufstall als dreijähriges "Baby". Ich werde tagtäglich mehrmals mit Gewieher begrüßt, er hört mich kommen und brüllt schon bevor ich überhaupt da bin und ich freu' mich jedesmal d'rüber. Er kann auch genau unterscheiden, wer da angetrapst kommt, denn er wiehert nur wenn ich nahe. Mein Mann ist nur Futterautomat und wird auch nur in dieser Funktion angewiehert *g*. Außerdem ist er ein recht schlaues Kerlchen - er kann z. B. das Licht anschalten, weshalb wir den Lichtschalter mit einer Metallklappe abdecken mussten. Ferner muss auch dieTür zur Sattelkammer immer abgeschlossen sein, da eine Türklinke kein Problem darstellt und auch die darin stehenden als Futterbehälter umfunktionierten Mülltonnen stellen kein Hindernis für den ewig hungernden (F)riesen dar.

Und der Kleine lauerte auch schon im Hintergrund auf seinen Einsatz. Unser Antonio von "Reit mich bloß nicht".


Hier im gemäßigten Trab, nachdem er schon wie ein Ziegenbock über die Koppel gefegt war (so schnell waren meine Digi und ich nicht) und dann ...

in sittsamem Galopp, ausnahmsweise ohne komplett angelegte Ohren (kleiner Scheißer). Heute wollte er mich mal wieder an der Jacke packen aber ansonsten ist er ganz lieb, flüchtet manchmal aus der Koppel, rennt im Trab in die Box zum Futternapf, schnappt beim Absteigen nach einem ... aber ansonsten ein gaanz lieber Kerl!


Liebe Grüße

You May Also Like

6 Kommentare

  1. Schöne Pferde hast du da!! Toll!
    Danke für deinen Kommentar und erschreck mich nicht mit Ende verraten! Das finde ich ganz schlimm *lach* :D

    AntwortenLöschen
  2. Tolle Pferde! Ich liiieeebe Friesen, es sind imposante Pferde. Bei uns in der Nähe gibt es http://www.eu-mart.net/gutseedorf/, und da waren wir mal auf einem Tag der offenen Tür. Hat uns gut gefallen und bisher fand so etwas leider nie wieder statt.

    Männes Schwägerin hat zwei Tinker, die Deinem Antonio sehr ähnlich sehen, aber wesentlich mehr Masse haben.

    Es ist schon beeindruckend, wenn diese Tiere sich in Bewegung setzen!

    LG
    Dagmar

    AntwortenLöschen
  3. joooo, Herr Tjolke gefällt mir sehr, da würd ich doch auch gern mal drauf!
    Was ist Antonio für einer?
    Wenn er in die Jacke beißt, beiß zurück, hilft immer, lach.

    liebe Grüße Dörte

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe mich in Herrn Tjolke verliebt!

    AntwortenLöschen
  5. Die beiden sind ja richtige Herzensbrecher! Da könnte ich doch glatt schwach werden. Übrigens kann ich bestätigen, dass zurückbeißen hilft. Wir hatten Ponys und das eine hat meinen Bruder immer gebissen. Bis er zurückgebissen hat. Genau in die Nüstern. Autsch nie wieder hat unser Pascha gebissen! LG Netti

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Ihr Lieben,
    Danke für Eure Kommentare und das mit dem Zurückbeißen überleg' ich mir glaub' ich noch ...
    Liebe Dörte, Antonio ist ein sog. Deutsches Reitpony. Ich weiß, dass in seiner "Ahnengalerie" ein Haflinger vorkommt und ein Welsh Pony und ein kleines Miststück muss auch dabei gewesen sein *g*. Und entschuldige bitte übrigens mein "konventionelles Denken" (blöd, irgendwie geht man immer vom "Üblichen" aus und denkt auch immer in der gleichen Schiene) ...
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen